Was erwarten MINT-Studenten?
Differenzen zwischen den Generationen gab es schon immer. Das zeigt sich auch bei den sogenannten Generationen Y und Z. Hier gibt es deutliche... mehr ...
WG statt Wohnung – hier sparen Studenten bei der Miete photowind/shutterstock.com
Zusammen sind Studenten nicht nur weniger allein, sie zahlen in Wohngemeinschaften meistens auch viel weniger Miete als in Single-Wohnungen. Der... mehr ...
Statt Kellnern: Studienkredite im Test gwolters/shutterstock.com
Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter... mehr ...
Studium Informatik gopixa/shutterstock.com
Das grundständige Studienfach Informatik vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in den Bereichen Entwicklung, Einsatz... mehr ...
Ausbildung oder Studium? Robert Kneschke/shutterstock.com
Das letzte Schuljahr vergeht wie im Fluge. Wer das bedenkt, ist gut beraten, sich frühzeitig mit der Frage zu beschäftigen, wie es denn... mehr ...
Welche Abschlüsse gibt es überhaupt? pixabay.com
Bis zum Jahr 2010 sollten sämtliche Studiengänge an deutschen Hochschulen auf das europaweit einheitliche Bachelor-/Master-System umgestellt sein.... mehr ...
Einstiegsgehälter für Absolventen nach dem Studium shutterstock.com
Studieren lohnt sich. Denn Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr als Berufstätige ohne Hochschulabschluss. Doch auch unter Absolventen... mehr ...
Studium Versicherungsbetriebswirtschaft Andrey_Popov/shutterstock.com
Das grundständige Studienfach Versicherungsbetriebswirtschaft vermittelt wissenschaftliches Grundlagenwissen in Allgemeiner und Spezieller... mehr ...
Die Top- und die Flop-Branchen für Berufseinsteiger mit Bachelor TunedIn by Westend61/shutterstock.com
Mit welchen Jahresgehältern können Berufseinsteiger mit einem akademischen Abschluss rechnen? Das Hamburger Vergleichsportal Gehalt.de hat 13.006... mehr ...
Zukunft studieren - in Mecklenburg-Vorpommern!
Klar, man kennt den „Hohen Norden“, die Küste und vielleicht sogar Mecklenburg-Vorpommern (MV). Als Urlaubsziel – Fischbrötchen, Strandkörbe und... mehr ...
Deutschlands Studenten sind gestresst Elena Elisseeva/shutterstock.com
Studierende in Deutschland sind überdurchschnittlich gestresst. Das geht aus einer repräsentativen Online-Befragung des Lehrstuhls... mehr ...
Duales Studium Elektrotechnik Aliaksei Smalenski/shutterstock.com
Das grundständige Studienfach Elektrotechnik vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Elektrotechnik, Elektronik und... mehr ...
Der richtige Studienkredit Andrey_Popov/shutterstock.com
Ein Studium kostet richtig Geld – neben den Lebenshaltungskosten wie Miete, Versicherungen, Lebensmitteln und den mittlerweile fast... mehr ...
Das Studienstipendium Africa Studio/shutterstock.com
Ein Studienstipendium ist eine Förderung (finanziell, ideell) für eine Person, die studiert. Stipendien werden zumeist von Stiftungen... mehr ...
Was bringt ein Praktikum vor dem Studium?
Das Thema Praktikum steht spätestens ab Klasse 8 auf der Agenda. Doch dabei bleibt es nicht, denn nach der Schule werden Praktika nicht weniger... mehr ...
Duales Studium 2018 - wie ist die Lage?
Wer in Deutschland 2018 dual studieren möchte, ist gut beraten, sich nach einem BWL-Studium, am besten in Baden-Württemberg, NRW oder Bayern... mehr ...
Neu an der Uni und neu in der Stadt? Khakimullin Aleksandr/shutterstock.com
Die wichtigste Erkenntnis sollte Ihnen gleich zu Beginn Ihrer Studienkarriere dämmern: Sie sind nicht mehr in der Schule – Sie sind jetzt für ALLES... mehr ...
Studium Humanmedizin megaflopp/shutterstock.com
Das Studienfach Humanmedizin vermittelt wissenschaftliches und praktisches Wissen in Anatomie, Physiologie, Biochemie, Genetik, Pharmakologie,... mehr ...
Studium Ja oder Nein? Andrey_Popov/shutterstock.com
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch ein paar Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und nun? Auch wenn so mancher darauf... mehr ...
Online-Eignungstests für Studienfächer Tracy Whiteside/shutterstock.com
Auf den Websites vieler Hochschulen sind Tests zu finden, die bei der Wahl des Studienfaches helfen sollen. Bei den... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Zulassung, Fächerauswahl, Uniwechsel, Abschluss & Dauer – Fragen über Fragen zum Studium

Antonio Guillem/shutterstock.com Antonio Guillem/shutterstock.com

Was für Hochschularten gibt es in Deutschland? Rund die Hälfte aller Hochschulen in Deutschland sind Fachhochschulen, ein Viertel sind Universitäten. Daneben gibt es noch einzelne Spezial-Hochschulen, etwa Kunst-, Musik, Schauspiel- und Filmhochschulen, Pädagogische Hochschulen für die Lehrerausbildung oder Theologische Hochschulen. Verwaltungsfachhochschulen bilden speziell für eine Karriere in Behörden oder Ministerien aus. Private Hochschulen sind bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich Fachhochschulen.

Erkennt man am Namen, ob es sich um eine Uni oder eine Fachhochschule handelt?

Leider nicht immer sofort. Der Oberbegriff für beides ist Hochschule. Die meisten Universitäten tragen ihre Bezeichnung auch in ihrem Namen, etwa die Humboldt-Universität zu Berlin. Bei den Fachhochschulen ist es nicht ganz so einfach, hier haben sich viele in den vergangenen Jahren umbenannt. Nur noch rund 30 Einrichtungen heißen auch »Fachhochschule«. Viele andere nennen sich nun »Hochschule« oder »Hochschule für angewandte Wissenschaften«. Zur Verwirrung trägt bei, dass Fachhochschulen immer öfter auch die englische Bezeichnung »University of Applied Sciences« nutzen.

Ist eine Hochschule für angewandte Wissenschaften besser als eine Fachhochschule?
Nein, beides sind Bezeichnungen für Fachhochschulen.

Ist eine Hochschule mit einem besonderen Namen besser als eine ohne?

Nein, ob eine Hochschule einen besonderen Namen hat, sagt nichts über deren Qualität aus. Namenszusätze wie etwa bei der Ludwig-Maximilians-Universität in München geben höchstens an, dass eine Hochschule eventuell schon besonders alt ist.

Wo hat man die größere Auswahl an Fächern?

shutterstock 63369481l i g h t p o e t/shutterstock.com

An einer Universität hat man in der Regel die größere Auswahl an Fächern, die studiert werden können. An sogenannten Volluniversitäten gibt es Studiengänge aller Fachbereiche. Fachhochschulen bieten meist ein kleineres Fächerspektrum an.

Welche Fächer kann man nur an einer Uni studieren, welche nur an einer Fachhochschule?

Fächer wie Lehramt, Medizin, Jura oder Theologie können ausschließlich an Universitäten studiert werden. Viele andere Fächer werden an beiden Hochschultypen angeboten. Gerade neuere Studiengänge im sozialen Bereich wie Soziale Arbeit oder Pflegewissenschaften gibt es aktuell fast nur an Fachhochschulen.

Was sind die wichtigsten Vorteile eines Uni-Studiums?

Bei Universitäten ist alles ein bisschen größer, sowohl was die Zahl der Studierenden als auch die Universitätsstadt angeht. Dadurch lernt man auf der einen Seite mehr Leute kennen und hat vor Ort ein größeres Kultur-, Sport- oder Freizeitangebot. Andererseits sind die Lebenshaltungskosten und Mieten in einer Großstadt auch höher. Da es an Universitäten viele Master-Angebote gibt, muss man nach dem Bachelor nicht zwingend die Hochschule wechseln und kann im gewohnten Umfeld bleiben. Wer schon zum Studienbeginn weiß, dass er einen Doktor machen oder forschen möchte, sollte sich an einer Uni einschreiben.

Was sind die wichtigsten Vorteile eines FH-Studiums?

shutterstock 64307752ivylingpy/shutterstock.com

Wer eine Hochschule in der Nähe sucht, hat bei Fachhochschulen eine größere Chance, fündig zu werden. Es gibt fast doppelt so viele FHs wie Universitäten und sie sind oft auch an kleineren Standorten. Hier ist es in der Regel leichter, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die Zahl der Studienanfänger pro Semester ist an Fachhochschulen ebenso wie die Zahl der Seminarteilnehmer oftmals geringer. Wer schon zu Beginn des Studiums einen starken Bezug zur späteren Berufspraxis haben möchte, sollte sich an einer Fachhochschule einschreiben.

Gibt es Unterschiede bei der Zulassung?

Für einen Studienplatz an einer Fachhochschule reicht das Fachabitur, an Universitäten benötigt man für die Einschreibung das Abitur. Zulassungsbeschränkte Studiengänge, also solche, für die man sich bewerben muss, gibt es an beiden Hochschultypen. Bei Fachhochschulen ist deren Anteil jedoch etwas höher als an Unis.

Ist man an einer Fachhochschule schneller fertig mit dem Studium?

Nein, zumindest was einen Masterabschluss angeht – bei beiden Hochschultypen geht man von einer Studiendauer von zehn Semestern aus. Unterschiede gibt es nur beim Bachelor/Master-Verhältnis. An der Uni folgt auf ein meist sechs-semestriges Bachelor-Studium, ein vier-semestriges Masterstudium. An der Fachhochschule ist der Anteil sieben zu drei.

Gibt es Unterschiede bei BAföG, Stipendien, Nebenjobs und Co.?

Nein, BAföG, Stipendien oder Studienkredite erhält man an beiden Hochschultypen. Unterschiede kann es höchstens beim Angebot an möglichen studentischen Nebenjobs geben. Hier gibt es an einer großen Universität bzw. Unistadt automatisch mehr Stellen und Job-Angebote als an einer Fachhochschule in einer Kleinstadt.

Wie unterscheiden sich die Lehrenden?

shutterstock 169382294Sean Locke Photography/shutterstock.com

Uni-Professoren kommen in der Regel aus der Forschung, FH-Professoren kommen aus der Berufspraxis. Das bedeutet, sie haben nach ihrem Studium drei bis fünf Jahre außerhalb einer Hochschule gearbeitet. Der direkte Kontakt mit den Professoren ist an einer Fachhochschule meist enger und direkter. Das liegt daran, dass sie mehr Lehrveranstaltungen halten müssen als Uni-Profs, bei denen das Thema Forschung einen größeren Stellenwert hat.

Wo kann man leichter ein Auslandssemester machen?

Es ist an jeder Hochschule möglich, eine Zeit im Ausland zu verbringen. Auch kleine Fachhochschulen in der Provinz sind mittlerweile gut vernetzt.

Muss man sich als FH-Student im Ausland auch eine Fachhochschule suchen?

Nein, bei einem Auslandsstudium hat man die freie Auswahl, zumal es in anderen Ländern auch deutlich weniger oder zum Teil gar keine Fachhochschulen gibt.

Was ist ein Praxissemester?

In fast jedem Studiengang an einer Fachhochschule gibt es auch das sogenannte Praxissemester während der Bachelorphase. Hier macht man ein Praktikum für die Dauer eines Semesters in einem Betrieb. Dies wird dann wie eine Klausur oder eine Prüfung im Studium angerechnet. Wegen des Praxissemesters dauert ein Fachhochschulstudium im Bachelor meist ein Semester länger als an der Uni.

Wo gibt es mehr duale Studiengänge?

Der überwiegende Teil von dualen Studiengänge wird von Fachhochschulen angeboten, aber es gibt auch Angebote von Universitäten. Eine besonders beliebte Form des dualen Studiums ist ein Studiengang mit integrierter Berufsausbildung: das bedeutet man hat am Ende einen Berufs- und einen Bachelorabschluss und verbringt abwechselnd Zeit an der Uni und im Unternehmen.

Kann man zwischen Uni und FH nochmal wechseln?

Ein Wechsel zwischen Bachelor- und Masterstudium ist zwischen Fachhochschule und Universität möglich. Wie bei jedem Hochschulwechsel wird dann allerdings grundsätzlich geprüft, welche Leistungen angerechnet werden, bzw. ob noch einzelne Kurse nachgeholt werden müssen.

Kann man an einer Fachhochschule auch promovieren?

shutterstock 121116250razorbeam/shutterstock.com

Mittlerweile kann man auch an Fachhochschulen promovieren und muss nicht mehr die Hochschule wechseln, weil einige Fachhochschulen mit Universitäten kooperieren. Wer allerdings von Anfang an weiß, dass er später einmal einen Doktor machen und forschen möchte, sollte besser direkt an einer Universität beginnen.

Verdient man mit einem Uni-Abschluss hinterher mehr?

Im Durchschnitt liegt das Jahresgehalt eines Uni-Absolventen etwas höher als das von Absolventen einer staatlichen Fachhochschule. Das hängt auch damit zusammen, dass in manchen Berufen, für die man ein Uni-Studium braucht, wie etwa als Jurist oder Mediziner, auch besonders hohe Gehälter gezahlt werden.

Fakten, Fakten, Fakten…

• Jede zweite Hochschule in Deutschland ist eine Fachhochschule.
• Nicht einmal jede fünfte Fachhochschule nennt sich auch Fachhochschule.
• Zwei Drittel aller Studierenden sind an einer Universität eingeschrieben, ein Drittel an einer Fachhochschule.
• An einer Universität betreut ein Professor im Schnitt 64 Studierende, an einer Fachhochschule sind es 50.
• Absolventen einer Universität haben im Durchschnitt ein etwas höheres Einstiegsgehalt als Absolventen einer Fachhochschule.

Quelle: CHE Centrum für Hochschulentwicklung gGmbH www.che.de