Was passiert im Assessment-Center? Jeder gegen jeden? Alan Bailey/shutterstock.com
Nicht selten setzen Unternehmen bei der Personalauswahl ein Assessment-Center (AC) ein (von englisch to assess = beurteilen, auf Deutsch etwa... mehr ...
Die Bewerbung über ein Bewerberportal AjFile/shutterstock.com
Die Menge an Bewerbungen, die so mancher Link oder sogar die eigene Mail-Adresse in einer Stellenanzeige im Internet erzeugt, hat schon so manchen... mehr ...
Was tun bei vielen Absagen? Phovoir/shutterstock.com
Da haben Sie viel Zeit und Mühe in Ihre Bewerbungsunterlagen gesteckt, genau geprüft, ob das Unternehmen für Sie in Frage kommt, das... mehr ...
Die größten Fehler bei der Bewerbung shutterstock.com
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75% aller... mehr ...
Die Bewerbungsmappe - Der erste Eindruck zählt Lisa S./shutterstock.com
Leider ist es heutzutage keine Seltenheit, dass auf einen ausgeschriebenen Ausbildungsplatz Hunderte, bei großen Firmen sogar tausend oder mehr... mehr ...
Was Sie bei der Online-Bewerbung wirklich beachten sollten Phovoir/shutterstock.com
Die Bewerbung ist und bleibt ein viel diskutiertes Thema. Daran hat auch der Erfolg der Online-Bewerbung kaum etwas geändert. Noch immer halten sich... mehr ...
Der Lebenslauf - Alles auf einen Blick FocalPoint/shutterstock.com
Schon irgendwie fies: Da sollen Sie Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und... mehr ...
Das Vorstellungsgespräch - Jetzt kommt`s drauf an g-stockstudio/shutterstock.com
„Und laden wir Sie ganz herzlich zu einem persönlichen Gespräch am kommenden Donnerstag…“ Geschafft! Geschafft? Was... mehr ...
Die Bewerbung per Email - "Sie haben Post" Photosani/shutterstock.com
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder... mehr ...
Was ist beim Vorstellungsgespräch erlaubt (und was nicht)? wavebreakmedia/shutterstock.com
Wer sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, weiß meist nicht, was im Job-Interview passieren wird. Neben den fachlichen... mehr ...
planet-beruf.de macht mobil: neue Optik und Inhalte
Ab sofort ist das Portal der Bundesagentur für Arbeit bequem auf mobilen Geräten erreichbar: Im frischen Look werden bewährte und... mehr ...
Die große Flatter? Expertentipps gegen Prüfungsangst Stokkete/shutterstock.com
Von einem guten Schulabschluss hängt die weitere berufliche Karriere ab. Viele Schülerinnen und Schüler stehen daher besonders im letzten Schuljahr... mehr ...
Der „frisierte“ Lebenslauf - Was ist erlaubt und was nicht? Lisa A/shutterstock.com
Es muss gar nicht die zusammenkopierte Promotion sein – im Lebenslauf sind die Grenzen zwischen geschickter Selbstdarstellung und verbotener... mehr ...
Das Bewerbungsfoto - "say cheese" Andrey_Popov/shutterstock.com
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Der richtige Studienkredit

Andrey_Popov/shutterstock.com Andrey_Popov/shutterstock.com

Ein Studium kostet richtig Geld – neben den Lebenshaltungskosten wie Miete, Versicherungen, Lebensmitteln und den mittlerweile fast obligatorischen Studiengebühren stehen auch Handy, Auto, Urlaub, die Internet-Flatrate und vieles mehr auf der Wunschliste. 50.000 € für 8 Semester kommen da schnell zusammen. Wer keine reichen Eltern hat oder wenn das BAföG nicht ausreicht (oder man gar keines bekommt), bleibt oft nur die Finanzierung per Darlehen. Grundsätzlich gilt: Die ideale Finanzierung für alle gibt es nicht. Vor- und Nachteile halten sich die Waage, eine Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Finanzierung ist von der persönlichen Situation abhängig.

Bildungsfonds bieten Finanzdienstleister an (www.bildungsfonds.de). Nach einem strengen Auswahlprocedere bekommen Studenten in der Regel bis zu 1.000 € monatlich ausgezahlt – manchmal zzgl. Studiengebühren. Vorteil dieser Finanzierung: Die Rückzahlung nach Ende des Studiums ist abhängig vom Einkommen – das finanzielle Risiko ist also überschaubar. Nachteil: das Bewerbungsverfahren hat es meisten in sich – längst nicht jeder besteht die Auswahl. Und: Außer der persönlichen Qualifikation sind keine weiteren Sicherheiten nötig.

Am weitesten verbreitetes Angebot ist ein auf Studenten zugeschnittener Konsumentenkredit (Studentenkredit oder -darlehen) zur Finanzierung der Lebenshaltungskosten – private wie öffentlich-rechtliche Banken haben ein breites Spektrum an Angeboten. Größter Vorteil: Man studiert unabhängig von BAföG und den Eltern und kann sich auf das Studium konzentrieren (so mancher Schein und so manches Semester fällt dem „Jobben“ zum Opfer – der Kneipenjob bis 3:30 Uhr und die erste Vorlesung um 8:30 Uhr lassen sich eben nicht immer unter einen Hut bringen).

Was kennzeichnet ein faires Angebot?

Vor allem Flexibilität – Sie wollen ja Ihr Studium finanzieren und kein Auto. Denn es ist natürlich ein Unterschied, ob Sie Ihr gesamtes Studium, das Hauptstudium oder „nur“ das Examen oder z.B. 2 Auslandssemester finanzieren wollen. Die Kreditsumme kann also erheblich variieren. Empfehlenswert ist nach der Auszahlungsphase (also der geplanten Studienzeit) eine rückzahlungsfreie Phase (bis zu 1 Jahr) – auch Akademiker finden nicht immer sofort nach dem Examen eine gut bezahlte Stelle. Auch die Raten und damit die Zeit für die Rückzahlung sollten Sie flexibel vereinbaren können. Ebenfalls zu empfehlen: ein fester Zinssatz – auch wenn der Bankberater auf diesem Ohr schnell „taub“ wird – variable Zinsen sind schlecht planbar. Außerdem sollten Sie auf Stundung der Zinsen bestehen – sonst werden diese nämlich schon von der monatlichen Auszahlung abgezogen. Ergebnis: Zum Ende des Studiums, also in der Examensphase, bekommen Sie am wenigsten Geld. Und: Vielleicht gewinnen Sie während oder nach dem Studium ja doch im Lotto – die außerordentliche Rückzahlung des Kredites sollte möglich sein.

Kein Kredit ohne eine genaue Übersicht der Kosten

shutterstock 330177188Rostislav_Sedlacek/shutterstock.comDie Kennzahl für die Kosten eines Kredits ist der effektive Jahreszins – nur dieser Zinssatz erlaubt einen Vergleich unterschiedlicher Angebote. Informieren Sie sich über die Angebote mehrerer Banken und Sparkassen. Machen Sie sich eine detaillierte Übersicht über Ihre persönliche Situation – die geplante Studiendauer und damit der Kreditbedarf, aber auch über eine zukünftige realistische Rückzahlung. Erst die möglichst vollständige Übersicht über Einnahmen und Ausgaben erlaubt eine realistische Einschätzung Ihres Kreditbedarfs. Denken Sie an Sicherheiten wie z.B. eine Bürgschaft der Eltern. Nehmen Sie Unterlagen der Bank(en) grundsätzlich mit nach Hause und vergleichen Sie in Ruhe!

Ohne SchuFa-Auskunft geht übrigens gar nichts. Wer wissen will, welche Daten dort gesammelt sind, kann über www.meineschufa.de eine Selbstauskunft einholen. Mit allen Informationen und Unterlagen sind Sie dann für das persönliche Gespräch mit der Bank bestens gewappnet. Hier gilt verhandeln – die Konditionen in den Broschüren sind oftmals nicht das allerletzte Wort – und schließlich sind Sie, als angehender Akademiker, ein sehr interessanter Kunde für jedes Kreditinstitut! Ein kostenloses Girokonto ist übrigens Standard – etwas mehr sollte schon drin sein.

Stolpersteine bei der Kreditaufnahme

Achtung bei einer zu großzügigen Kreditsumme: Wenn Sie nach dem Studium krank oder arbeitslos werden, kann ein das Ergebnis der finanzielle Ruin sein. Finger weg von Verträgen, die an Arbeitslosen- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen geknüpft sind – das bekommen Sie getrennt in der Regel günstiger. Versuchen Sie auch, im Gespräch statt einer relativ teuren Restschuldversicherung andere Sicherheiten wie z.B. eine Bürgschaft anzubieten. Ein fester Zinssatz erhöht die Planungssicherheit enorm. Nicht empfehlenswert ist außerdem die Bindung an bestimmte Studienfächer oder sogar Universitäten – eine Umorientierung während des Studiums ist schließlich keine Seltenheit. Sollten Sie Ihr Studium teilweise oder ganz im Ausland planen, informieren Sie die Bank bereits während des Beratungsgespräches.

Generell gilt: Möglichst wenig Zusatzleistungen – Kreditkarten, Handyguthaben und Payback-Punkte sollen häufig Angebote aufhübschen, bei den die nackten Konditionen nicht so gut aussehen. Wichtig ist auch das Netz der kostenlosen Geldautomaten: Wenn jede Abhebung 5 € (oder mehr) kostet, weil der nächste „eigene“ Automat der Dorfsparkasse Hornum auf Sylt steht, wird das mit der Zeit richtig teuer.

Weitere Links zum Thema Finanzen finden Sie hier.