Die größten Fehler bei der Bewerbung shutterstock.com
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75% aller... mehr ...
Die Bewerbungsmappe - Der erste Eindruck zählt Lisa S./shutterstock.com
Leider ist es heutzutage keine Seltenheit, dass auf einen ausgeschriebenen Ausbildungsplatz Hunderte, bei großen Firmen sogar tausend oder mehr... mehr ...
Der „frisierte“ Lebenslauf - Was ist erlaubt und was nicht? Lisa A/shutterstock.com
Es muss gar nicht die zusammenkopierte Promotion sein – im Lebenslauf sind die Grenzen zwischen geschickter Selbstdarstellung und verbotener... mehr ...
Die Bewerbung per Email - "Sie haben Post" Photosani/shutterstock.com
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder... mehr ...
Was tun bei vielen Absagen? Phovoir/shutterstock.com
Da haben Sie viel Zeit und Mühe in Ihre Bewerbungsunterlagen gesteckt, genau geprüft, ob das Unternehmen für Sie in Frage kommt, das... mehr ...
Das Bewerbungsfoto - "say cheese" Andrey_Popov/shutterstock.com
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung... mehr ...
planet-beruf.de macht mobil: neue Optik und Inhalte
Ab sofort ist das Portal der Bundesagentur für Arbeit bequem auf mobilen Geräten erreichbar: Im frischen Look werden bewährte und... mehr ...
Was Sie bei der Online-Bewerbung wirklich beachten sollten Phovoir/shutterstock.com
Die Bewerbung ist und bleibt ein viel diskutiertes Thema. Daran hat auch der Erfolg der Online-Bewerbung kaum etwas geändert. Noch immer halten sich... mehr ...
Was passiert im Assessment-Center? Jeder gegen jeden? Alan Bailey/shutterstock.com
Nicht selten setzen Unternehmen bei der Personalauswahl ein Assessment-Center (AC) ein (von englisch to assess = beurteilen, auf Deutsch etwa... mehr ...
Was ist beim Vorstellungsgespräch erlaubt (und was nicht)? wavebreakmedia/shutterstock.com
Wer sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, weiß meist nicht, was im Job-Interview passieren wird. Neben den fachlichen... mehr ...
Die große Flatter? Expertentipps gegen Prüfungsangst Stokkete/shutterstock.com
Von einem guten Schulabschluss hängt die weitere berufliche Karriere ab. Viele Schülerinnen und Schüler stehen daher besonders im letzten Schuljahr... mehr ...
Die Bewerbung über ein Bewerberportal AjFile/shutterstock.com
Die Menge an Bewerbungen, die so mancher Link oder sogar die eigene Mail-Adresse in einer Stellenanzeige im Internet erzeugt, hat schon so manchen... mehr ...
Der Lebenslauf - Alles auf einen Blick FocalPoint/shutterstock.com
Schon irgendwie fies: Da sollen Sie Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und... mehr ...
Das Vorstellungsgespräch - Jetzt kommt`s drauf an g-stockstudio/shutterstock.com
„Und laden wir Sie ganz herzlich zu einem persönlichen Gespräch am kommenden Donnerstag…“ Geschafft! Geschafft? Was... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Was will und kann ich werden?

Luis Louro/shutterstock.com Luis Louro/shutterstock.com

Wenn ich groß bin, werde ich Astronaut. Oder Lokomotivführer. Oder doch besser Model. Oder doch nicht? Wie finde ich eigentlich den richtigen Beruf für mich? Was liegt mir und interessiert mich? Und was nicht? Wer hilft mir bei der Orientierung?
Eines gleich vorweg: Die Zeiten einer beruflichen Karriere vom Azubi zum Vorstandsvorsitzenden in ein und demselben Unternehmen sind definitiv vorbei. Wer jetzt eine Ausbildung beginnt, kann davon ausgehen, dass er oder sie den Betrieb auf jeden Fall, den Standort mit hoher und die Branche bzw. den ausgeübten Beruf mit einiger Wahrscheinlichkeit im Laufe des Lebens wechseln wird, in der Regel sogar mehrfach. Die richtige Wahl des Ausbildungsberufes bleibt natürlich weiterhin eine wichtige Entscheidung; allerdings lautet das Urteil nicht (mehr) „lebenslänglich“.

1. Selbsteinschätzung:

Am Beginn der Überlegungen über den zukünftigen Beruf steht häufig die Frage „Was interessiert mich?“. Das ist grundsätzlich nicht falsch, allerdings sollten Sie dieses Thema doch etwas umfassender angehen. Hilfreich ist es, einmal eine Art „Datenblatt“ von sich selbst anzulegen. Also eine ehrliche (!) Übersicht der eigenen Stärken und Schwächen, Vorlieben und Abneigungen. Hierbei geht es weniger um eine zweite Auflistung der schulischen Leistungen, als vielmehr um eine Art persönlicher Beschreibung.

Also: Mache ich lieber etwas mit den Händen, mit Materialien und Werkzeug? Oder sitze ich lieber vor dem PC? Faszinieren mich Technik oder Maschinen ganz allgemein? Gehe ich gern mit Menschen um? Kann ich andere gut überzeugen oder sogar begeistern? Mache ich gerne etwas in der Gruppe/im Team? Oder beschäftige ich mich lieber allein? Bin ich eher analytisch veranlagt und löse Probleme nach gründlicher Überlegung möglichst aller Konsequenzen? Oder entscheide ich eher schnell und aus dem Bauch heraus? Habe ich gern Abwechslung und ständig etwas Neues? Oder fühle ich mich wohler, wenn ich mich auf bestimmte Regeln und Abläufe verlassen kann? Prüfen Sie sich selbst kritisch: In welchen Situationen fühlen Sie sich wohl? In welchen eher nicht? Welche Aufgaben übernehmen Sie freiwillig und wovor drücken Sie sich eher?

Wichtige Informationen kann Ihre Freizeit liefern: Was machen Sie gern? Sind Sie ständig mit Freunden unterwegs oder kennen Sie eigentlich nur die Playstation so richtig gut? Sind Sie in einem Verein? Schachspieler oder American Football? Welche Hobbies haben Sie? Warum eigentlich? Was gefällt Ihnen an Ihren Hobbies besonders? Achtung: Es geht bei dieser Analyse nicht um Wünsche, Träume oder Idealvorstellungen, sondern um eine möglichst realistische Einschätzung Ihrer Person. Und es geht auch nicht darum, wie „gut“ oder „schlecht“ Sie sind – am Ende dieser Betrachtung sollte also keine positive oder negative Bilanz stehen nach dem Motto „Es gibt viel mehr, was ich nicht kann oder was mich nicht interessiert“. Zu diesem frühen Zeitpunkt sollten Sie möglichst nicht schon an bestimmte Berufe denken, die Sie interessieren oder die im Freundeskreis gerade angesagt sind. Und auch die schulischen Leistungen oder der (angestrebte) Abschluss sollte (noch) kein Ausschlusskriterium oder eine gedankliche Bremse sein.

Und denken Sie (einmal) nicht ans Geld, also die Verdienstmöglichkeiten! Schon gar kein Kriterium sollte eine möglichst hohe Ausbildungsvergütung sein – die maximal 3 Jahre als Azubi gehen relativ schnell vorüber. Wer nicht erbt (oder im Lotto gewinnt bzw. bei Günther Jauch) wird mindestens 40 Jahre arbeiten (müssen) – wie sich die Gehälter einzelner Berufsbilder in dieser Zeit entwickeln, lässt sich wirklich nicht verlässlich prognostizieren.

Und: Selbst ein extrem gutes Gehalt verliert schnell seinen Reiz, wenn es in einem Job oder mit einer Tätigkeit verdient wird, die Ihnen nicht liegt oder die Sie nicht mögen – Lohn ist kein Schmerzensgeld. Natürlich verdient ein Bankkaufmann, zumal mit Studium (die finanziell knappe Studienzeit wird nach dem Abschluss durch höhere Einstiegsgehälter in der Regel wieder ausgeglichen), mehr als ein Landschaftsgärtner. Nach 5 oder 10 Jahren Berufserfahrung werden aber mehr Landschaftsgärtner eine eigene Gärtnerei besitzen als Bankkaufleute eine eigene Bank – raten Sie einmal, wer dann die besseren Einkommensmöglichkeiten hat.

2. Überprüfung von außen:

shutterstock 262539497VGstockstudio/shutterstock.comAls nächsten Schritt lassen Sie diese Selbsteinschätzung von jemand überprüfen. Das kann ein guter Freund/eine gute Freundin sein, die Eltern, ein Lehrer des Vertrauens oder der Trainer im Sportverein – eben jemand, der Sie gut kennt und halbwegs ehrlich zu Ihnen ist. Stellen Sie aber nicht die Frage „Ich möchte Schlachter werden – glaubst Du, ich kann das?“, sondern sprechen Sie darüber, ob Ihr Bild von sich selbst stimmt oder ob andere Sie vielleicht anders wahrnehmen. Bitten Sie um eine Einschätzung Ihrer Person nach ähnlichen Kriterien, aber nicht um die gleichen Antworten. Und streiten Sie nicht – es gibt bei diesem Thema kein richtig oder falsch! Nehmen Sie einen anderen Eindruck oder ergänzende Hinweis als nützliche Hilfe, nicht als Kritik an Ihrer Person an!

Und sprechen Sie nicht nur mit einer Person über dieses Thema – je mehr Urteile Sie bekommen, umso besser (nein, wir empfehlen keine Umfrage unter allen Schülern Ihrer Klasse). Stimmt danach Ihre eigene Einschätzung und das Feedback der anderen einigermaßen überein – Glückwunsch! Offenbar kennen Sie sich recht gut. Und wenn nicht? Fragen Sie sich kritisch, ob Ihre SELBSTeinschätzung ehrlich war. Oder ob Sie nicht vielleicht doch auf einen bestimmten Eindruck, ein „Ziel“ oder ein Ideal hinauswollten. Und fragen Sie Ihre Gesprächspartner, WARUM abweichende Eindrücke bei ihnen entstanden sind – Ihr für Sie logisches Verhalten in einer bestimmten Situation ist für alle Umstehenden unter Umständen völlig unlogisch bzw. wird ganz anders verstanden und interpretiert, als es Ihre Absicht war.

3. Abgleich:

Haben Sie ein einigermaßen zutreffendes Profil von sich erstellt, ist die nächste Frage die nach den dazu „passenden“ Berufen. Spätestens an dieser Stelle kommen naturgemäß die Eltern, die Clique, ältere Geschwister usw. ins Spiel. Wichtiger als Fragen nach Gehalt, Arbeitszeit oder Karrieremöglichkeiten sind in jedem Fall Themen wie „Was ist der Schwerpunkt der Tätigkeit?“, „Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?“ und „Was wird als Ergebnis eines Tages/einer Woche/eines Monats erwartet?“. Nutzen Sie möglichst viele Möglichkeiten, mit anderen über deren Beruf zu sprechen – die (ehrliche) persönliche Auskunft ist durch nichts zu ersetzen! Allerdings werden Sie es kaum schaffen, auf diese Weise auch nur ansatzweise einen vollständigen Überblick der für Sie in Frage kommenden Berufe zu bekommen. Und es wäre doch ärgerlich, wenn Sie Ihren Traumberuf nur deswegen verpassen, weil Sie ihn schlichtweg nicht kennen, oder? Also ab zur Beratung durch die Fachleute bei der Arbeitsagentur.

Geht das auch Online?

Da hilft doch das Internet! Oder nicht? Ja und nein. www.der-ideale-job-fuer-mich.de war bei Redaktionsschluss zwar noch nicht vergeben; aber natürlich wird auch das Thema Ausbildung im World Wide Web von einer unüberschaubaren Anzahl guter (und schlechter) Seiten bedient. Die Google-Suche nach „Ausbildung Hundefriseur“ ergibt „ungefähr 4.580 Treffer“ – aus Deutschland... Natürlich stößt man nach etwas Sucherei auch auf Seiten, die „mit ein paar Klicks“ oder „in wenigen Minuten“ eine „Persönlichkeitsanalyse mit darauf basierter Berufsempfehlung“ anbieten.

Das Problem dabei: Der geneigte Kandidat wird mit verhältnismäßig wenig Kriterien und meist ohne Abstufungsmöglichkeiten („Sind Sie kreativ? Ja/Nein“) in eine Art Raster gepresst – die vorgeschlagenen Berufe werden dann von mehr oder weniger umfangreichen (und aktuellen) Datenbanken ermittelt. Aber ebenso wenig wie die Frage nach z.B. den Qualitäten eines Menschen als Ehepartner („Sind Sie reif für das Jawort? - Die Antwort nach nur 12 Fragen!“) schnell zu beantworten ist, kann mit ein paar vorgegebenen Antworten eine zutreffende Berufsqualifizierung ermittelt werden.
Wer es trotzdem einmal probieren will: Eine Auswahl an Links zur Orientierung und zu Berufs- und Studienwahltest finden Sie hier.

4. Check beim Profi:

 DSC2475

Ein wichtiges Informationsangebot (nicht nur) für die erste Orientierungsphase sollten Sie nicht einfach links liegen lassen: Nämlich das Internetangebot (und natürlich die Filialen vor Ort) der Agentur für Arbeit. Das Portal www.arbeitsagentur.de bietet ein extrem breites und tiefes Informationsangebot. Und ganz wichtig: Diese Informationen sind aktuell, verlässlich und seriös! Unter dem Button „Berufenet“ werden z.B. Berufsbilder vorgestellt – mit einer Beschreibung der Tätigkeitsschwerpunkte und der Ausbildungsmöglichkeiten, von ungelernten Helfertätigkeiten über Aus- oder Weiterbildungsberufe bis zum notwendigen Studium an einer Fachhochschule oder Universität. Sortiert bzw. gesucht werden können Berufsbilder nach Themen (16 Berufsfelder von „Bau/Architektur“ über „IT, Computer“ bis zu „Wirtschaft/Verwaltung“) oder alphabetisch sortiert. Insgesamt sind in dieser Datenbank über 3.000 aktuelle Berufsbilder gespeichert – von „A“ wie Abfallbeauftragter bis „Z“ wie Zytologieassistentin. Für die Berufe stehen dann neben der Beschreibung eine Vielzahl zusätzlicher Informationen wie Linklisten, Statistiken, Aus- und Weiterbildungsanbietern bis hin zu den Ausbildungsvergütungen zur Verfügung. Für manche Berufsbilder existieren sogar virtuelle Betriebsbesichtigungen, bei denen z.B. kleine, für diesen Beruf typische Aufgaben gelöst werden müssen. Auch eine Veranstaltungsdatenbank haben wir gefunden – regional und nach Zielgruppen wie Jugendlichen, Schülern oder Studenten strukturiert.

Unser Tipp:

Klicken, klicken, klicken – auf diesen Seiten gibt es Informationen zuhauf! Und wer keinen Internetzugang hat, kann sich die ganzen Informationen auch bei seiner  Arbeitsagentur vor Ort besorgen. Zum einen gibt es dort kostenlose Internet-Terminals. Und zum anderen beantwortet ein persönliches Gespräch mit einem Berufsberater die o.a. und noch viele weitere Fragen. Effektiver und sinnvoller lässt sich die Orientierung und Suche nach dem zukünftigem Beruf kaum gestalten, denn die Berater sind Fachleute, der Neutralität verpflichtet, wollen Ihnen nichts verkaufen und arbeiten vollkommen kostenlos! Zu erreichen sind die Agenturen für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de sowie unter der bundesweit einheitlichen und kostenlosen Servicetelefonnummer 0800 / 4 5555 00.