planet-beruf.de macht mobil: neue Optik und Inhalte
Ab sofort ist das Portal der Bundesagentur für Arbeit bequem auf mobilen Geräten erreichbar: Im frischen Look werden bewährte und... mehr ...
Was ist beim Vorstellungsgespräch erlaubt (und was nicht)? wavebreakmedia/shutterstock.com
Wer sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, weiß meist nicht, was im Job-Interview passieren wird. Neben den fachlichen... mehr ...
Das Bewerbungsfoto - "say cheese" Andrey_Popov/shutterstock.com
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung... mehr ...
Was tun bei vielen Absagen? Phovoir/shutterstock.com
Da haben Sie viel Zeit und Mühe in Ihre Bewerbungsunterlagen gesteckt, genau geprüft, ob das Unternehmen für Sie in Frage kommt, das... mehr ...
Das Vorstellungsgespräch - Jetzt kommt`s drauf an g-stockstudio/shutterstock.com
„Und laden wir Sie ganz herzlich zu einem persönlichen Gespräch am kommenden Donnerstag…“ Geschafft! Geschafft? Was... mehr ...
Die Bewerbungsmappe - Der erste Eindruck zählt Lisa S./shutterstock.com
Leider ist es heutzutage keine Seltenheit, dass auf einen ausgeschriebenen Ausbildungsplatz Hunderte, bei großen Firmen sogar tausend oder mehr... mehr ...
Die Bewerbung über ein Bewerberportal AjFile/shutterstock.com
Die Menge an Bewerbungen, die so mancher Link oder sogar die eigene Mail-Adresse in einer Stellenanzeige im Internet erzeugt, hat schon so manchen... mehr ...
Der Lebenslauf - Alles auf einen Blick FocalPoint/shutterstock.com
Schon irgendwie fies: Da sollen Sie Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und... mehr ...
Der „frisierte“ Lebenslauf - Was ist erlaubt und was nicht? Lisa A/shutterstock.com
Es muss gar nicht die zusammenkopierte Promotion sein – im Lebenslauf sind die Grenzen zwischen geschickter Selbstdarstellung und verbotener... mehr ...
Die Bewerbung per Email - "Sie haben Post" Photosani/shutterstock.com
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder... mehr ...
Die große Flatter? Expertentipps gegen Prüfungsangst Stokkete/shutterstock.com
Von einem guten Schulabschluss hängt die weitere berufliche Karriere ab. Viele Schülerinnen und Schüler stehen daher besonders im letzten Schuljahr... mehr ...
Die größten Fehler bei der Bewerbung shutterstock.com
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75% aller... mehr ...
Was passiert im Assessment-Center? Jeder gegen jeden? Alan Bailey/shutterstock.com
Nicht selten setzen Unternehmen bei der Personalauswahl ein Assessment-Center (AC) ein (von englisch to assess = beurteilen, auf Deutsch etwa... mehr ...
Was Sie bei der Online-Bewerbung wirklich beachten sollten Phovoir/shutterstock.com
Die Bewerbung ist und bleibt ein viel diskutiertes Thema. Daran hat auch der Erfolg der Online-Bewerbung kaum etwas geändert. Noch immer halten sich... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Dating-Apps: Die meisten behalten Geheimnisse nicht für sich

Sexuelle Vorlieben können gefährlich werden – die ägyptischen Behörden beispielsweise nutzen laut Amnesty International Dating-Apps, um Homosexuelle ausfindig zu machen und zu verhaften. Die Stiftung Warentest hat nun das Datensendeverhalten von 44 Dating-Apps überprüft und festgestellt: Geheimnisse sind dort tatsächlich nur ganz selten gut aufgehoben.

Wer eine Beziehung, schnellen Sex oder einfach nur Freundschaften sucht, gibt in der Regel immer etwas Privates von sich preis. Wer das in Dating-Apps macht, muss wissen: Sicher sind seine Informationen dort nicht. „Wir finden nur 5 von den 44 kostenlosen Apps im Test akzeptabel“, so Projektleiterin Simone Vintz, „die meisten verraten aber zu viel.“ Angesehen haben sich die Prüfer das Datensendeverhalten und die Datenschutzerklärung. Gefunden haben sie viele Probleme, auch bei bekannten Anbietern wie ElitePartner, Parship oder Tinder. Ausgeplaudert werden Daten, die für die Nutzung der App eigentlich unnötig sind, wie etwa Gerätedaten.

i beg your pardon 927744pixabay.com

Grundsätzlich ist alles, was App-Nutzer öffentlich auf ihr Profil stellen, auch für jedermann sichtbar. Aber auch Chatverläufe sind keineswegs geheim – es gibt Anbieter, die jede Onlineplauderei minutiös dokumentieren, wie eine französische Journalistin herausfand. Viele, darunter auch Tinder, teilen ihre Daten mit Dritten, so die Stiftung Warentest. Schnell verliere der Nutzer bei solchen Nutzungen die Kontrolle über seine Daten.

Wenig klar ist laut Verbrauchermagazin test nämlich, wo die Daten überall landen. Das sind eben nicht nur Server „in den USA und der ganzen Welt“ (Tinder), sondern auch oft genug Dritte, wie das Werbenetzwerk Flurry oder die Datensammelmaschine Facebook. Auch wer aussteigt, muss wissen: Seine Daten sind bei den Anbietern mitunter für die Ewigkeit archiviert.

Der komplette Bericht ist unter www.test.de/datingapps-sicher abrufbar.