Was passiert im Assessment-Center? Jeder gegen jeden? Alan Bailey/shutterstock.com
Nicht selten setzen Unternehmen bei der Personalauswahl ein Assessment-Center (AC) ein (von englisch to assess = beurteilen, auf Deutsch etwa... mehr ...
Die Bewerbungsmappe - Der erste Eindruck zählt Lisa S./shutterstock.com
Leider ist es heutzutage keine Seltenheit, dass auf einen ausgeschriebenen Ausbildungsplatz Hunderte, bei großen Firmen sogar tausend oder mehr... mehr ...
Das Bewerbungsfoto - "say cheese" Andrey_Popov/shutterstock.com
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung... mehr ...
Was ist beim Vorstellungsgespräch erlaubt (und was nicht)? wavebreakmedia/shutterstock.com
Wer sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, weiß meist nicht, was im Job-Interview passieren wird. Neben den fachlichen... mehr ...
Die Bewerbung per Email - "Sie haben Post" Photosani/shutterstock.com
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder... mehr ...
Der Lebenslauf - Alles auf einen Blick FocalPoint/shutterstock.com
Schon irgendwie fies: Da sollen Sie Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und... mehr ...
Die große Flatter? Expertentipps gegen Prüfungsangst Stokkete/shutterstock.com
Von einem guten Schulabschluss hängt die weitere berufliche Karriere ab. Viele Schülerinnen und Schüler stehen daher besonders im letzten Schuljahr... mehr ...
planet-beruf.de macht mobil: neue Optik und Inhalte
Ab sofort ist das Portal der Bundesagentur für Arbeit bequem auf mobilen Geräten erreichbar: Im frischen Look werden bewährte und... mehr ...
Was Sie bei der Online-Bewerbung wirklich beachten sollten Phovoir/shutterstock.com
Die Bewerbung ist und bleibt ein viel diskutiertes Thema. Daran hat auch der Erfolg der Online-Bewerbung kaum etwas geändert. Noch immer halten sich... mehr ...
Die Bewerbung über ein Bewerberportal AjFile/shutterstock.com
Die Menge an Bewerbungen, die so mancher Link oder sogar die eigene Mail-Adresse in einer Stellenanzeige im Internet erzeugt, hat schon so manchen... mehr ...
Der „frisierte“ Lebenslauf - Was ist erlaubt und was nicht? Lisa A/shutterstock.com
Es muss gar nicht die zusammenkopierte Promotion sein – im Lebenslauf sind die Grenzen zwischen geschickter Selbstdarstellung und verbotener... mehr ...
Das Vorstellungsgespräch - Jetzt kommt`s drauf an g-stockstudio/shutterstock.com
„Und laden wir Sie ganz herzlich zu einem persönlichen Gespräch am kommenden Donnerstag…“ Geschafft! Geschafft? Was... mehr ...
Was tun bei vielen Absagen? Phovoir/shutterstock.com
Da haben Sie viel Zeit und Mühe in Ihre Bewerbungsunterlagen gesteckt, genau geprüft, ob das Unternehmen für Sie in Frage kommt, das... mehr ...
Die größten Fehler bei der Bewerbung shutterstock.com
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75% aller... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Neue Broschüre: Auslandsaufenthalte sinnvoll nutzen

Carl Duisberg Centren Carl Duisberg Centren

Ob Work and Travel, Auslandspraktikum oder Freiwilligendienst – über soziales Engagement weltweit oder Vorbereitung auf die spätere Berufsausbildung informiert die neue Broschüre „Study, Work and Volunteer 2018“ der gemeinnützigen Carl Duisberg Centren. Auf Abiturienten, junge Berufstätige, Studenten und Hochschulabsolventen warten Auslandseinsätze fernab touristischer Pfade. Neben bewährten Zielen in Europa, Nordamerika und Down Under sind auch Asien oder Südafrika beliebt. Spanisch als Unterrichtsfach in den Schulen inspiriert mittlerweile immer mehr Weltenbummler zu Aufenthalten auf dem südamerikanischen Kontinent. Der Veranstalter bietet daher erstmalig auch Praktika und Freiwilligeneinsätze in Argentinien und Chile an.

Allrounder Südamerika

Trendiges Reiseziel für Weltentdecker ist Südamerika: „Als vergleichsweise günstige Alternativen zu Ländern wie Neuseeland, Australien oder etwa klassischen Sprachkursen in Spanien bieten Argentinien und Chile viel Potenzial“, so Janna Pressentin, Expertin für Auslandsaufenthalte bei den Carl Duisberg Centren. „Viele Schulabgänger verfügen mittlerweile über Spanischkenntnisse. Schon länger verzeichnen wir eine steigende Nachfrage für Südamerika, der wir mit den neuen Angeboten entgegenkommen möchten.“ Bei Berufspraktika in modernen Metropolen wie Santiago oder Buenos Aires trainieren die Teilnehmer ihre Sprachkenntnisse „on the job“. Auf dem Kontinent der Gegensätze warten fernab touristischer Pfade auch viele soziale Projekte auf engagierte Helfer. Wer von allem etwas möchte, kann auch Sprachkurs, Praktikum und eine Rundreise auf eigene Faust kombinieren. Im sogenannten „Programm-Hopping“ ermöglichen Partnerorganisationen vor Ort eine Mitarbeit in verschiedenen Freiwilligenprojekten. Einsatzgebiete sind die Arbeit mit Kindern, Senioren oder Menschen mit Behinderung, aber auch im Pferdetherapiezentrum oder Umweltschutz. Auch für Spanisch-Anfänger gibt es geeignete Programme, die meist mit einem Spanischkurs beginnen. Möglich sind Aufenthalte von vier Wochen bis zu einem Jahr.

Sinnvolle Inhalte – spannende Ziele

Carl Duisberg Centren

Ob für Hilfsbereite, Karriereorientierte, Abenteurer oder Studis auf Probe – Einsatzgebiete gibt es auf allen Kontinenten und für unterschiedliche Zielsetzungen. Reisenden, die nicht in die weite Ferne wollen, stehen etwa in Brighton an der englischen Südküste wie auch im irischen Dublin Unternehmenspraktika in vielen Branchen offen – auch schon für junge Erwachsene ab 17 Jahren. Neuseeland, Australien und Kanada sind nach wie vor die erste Adresse für Work and Travel-Aufenthalte. Wer diese Reiseform wählt, sollte flexibel sein und Lust auf wechselnde Aushilfsjobs haben. Für Freiwilligendienste bietet gerade Südafrika vertraute europäische Standards in Kombination mit der Exotik des Landes – die Einsätze sind bei einer Dauer bis zu 90 Tagen visumsfrei. Ein Schnupperstudium im Ausland verbindet Bildung und Auslandserfahrung. Studieninteressierte können in Kanada innerhalb von sechs Monaten ein „Diploma in International Business Management“ oder in „Business Communication“ erwerben und das Studium optional mit einem passenden bezahlten Praktikum vor Ort abrunden.

Tipps und Tricks

Carl Duisberg Centren

Für eine flexible Reiseplanung empfiehlt der Bildungsanbieter einen variablen Rückflug, der sich vor Ort umbuchen lässt. So ist Platz für spontane Reiseplanänderungen. Künftige Abiturienten sollten sich noch bis zum Jahresende einen groben Plan machen, um frühzeitig Einreisebestimmungen und Fristen für Visa im Auge zu haben. Alle Programme lassen sich mit einem Sprachkurs kombinieren. Professionelle Anbieter stellen eine entsprechende organisatorische Beratung bei der Planung sowie eine interkulturelle Einweisung vor Ort sicher – also keine Scheu vor exotischen Gefilden!

Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden.