IT-System-Elektroniker/in Monkey Business Images/shutterstock.com
IT­System-Elektroniker/innen entwerfen, installieren und konfigurieren Systeme, Komponenten und Netzwerke der Informationstechnologie. Hierzu... mehr ...
Ausbildung zum Dachdecker aktualisiert © HF.Redaktion
Das Dachdeckerhandwerk bleibt seinen Traditionen treu und modernisiert sich gleichzeitig fortlaufend. Neue Verarbeitungstechniken sind zu... mehr ...
Drogist/-in
Drogisten und Drogistinnen beraten ihre Kunden z.B. über die Inhaltsstoffe von Kosmetika, bestimmten Lebensmitteln, Körperpflege­ oder... mehr ...
Fachinformatiker/in – Anwendungsentwicklung ESB Professional/shutterstock.com
Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung  entwickeln  und programmieren Software nach Kundenwünschen. Sie testen... mehr ...
Was ist am Arbeitsplatz erlaubt? Und was nicht? pixabay.com
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres... mehr ...
Automobilkaufmann/-kauffrau
Automobilkaufleute erledigen an der Schnittstelle zwischen Handel und Werkstatt kaufmännische Aufgaben, vor allem in der Beschaffung, im Vertrieb... mehr ...
Koch/Köchin goodluz/shutterstock.com
Köche und Köchinnen verrichten alle Arbeiten, die zur Herstellung von Speisen gehören. Wenn sie einen Speiseplan aufgestellt haben, kaufen sie... mehr ...
Fachkraft für Lagerlogistik
Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Waren aller Art an und prüfen anhand der Begleitpapiere deren Menge und Beschaffenheit. Sie organisieren die... mehr ...
Fachlagerist/-in
Fachlageristen und ‑lageristinnen nehmen Güter an und prüfen anhand der Begleitpapiere die Art, Menge und Beschaffenheit der Lieferungen. Sie... mehr ...
Jeder fünfte Azubi lebt ungesund Stokkete/shutterstock.com
Auszubildende weisen zum Teil erhebliche Defizite bei Gesundheitszustand und Gesundheitsverhalten auf. Dies zeigt die erste repräsentative Befragung... mehr ...
Musikfachhändler/-in
Musikfachhändler/innen beraten ihre Kunden fachgerecht über das musikspezifische Sortiment. Sie erläutern Musikinstrumente und spielen diese an,... mehr ...
IT-System-Kaufmann/-frau Kinga/shutterstock.com
IT-System-Kaufleute beraten Kunden bei der Planung und Anschaffung von IT-Produkten wie Computersystemen, Softwarelösungen oder Telefonanlagen.... mehr ...
Gesundheits- und Krankenpfleger/in rina1977/shutterstock.com
Gesundheits- und Krankenpfleger/innen pflegen und betreuen Patienten. Aufmerksam beobachten sie deren Gesundheitszustand, um Veränderungen... mehr ...
Zahntechniker/in risteski goce/shutterstock.com
Zahntechniker/innen stellen in Handarbeit festsitzenden Zahnersatz wie Zahnkronen, Brücken und Implantate oder herausnehmbaren Zahnersatz... mehr ...
Modernisierte Ausbildung Biologiemodellmacher
Das menschliche Skelett oder ein maßstabgetreues Abbild von menschlichen Organen - fast jeder kennt diese Modelle aus der eigenen Schulzeit.... mehr ...
Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Lisa S./shutterstock.com
Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung im Außendienst beraten Kunden und analysieren den individuellen Bedarf an... mehr ...
Die ersten 100 Tage im Ausbildungsbetrieb shutterstock.com
Wer die Zusage für seinen Wunschjob bekommt, freut sich - völlig zu Recht. Doch gleichzeitig herrscht bei vielen vor dem ersten Tag im... mehr ...
Wie zufrieden sind deutsche Azubis? Veronica Louro/shutterstock.com
Die Mehrheit der Auszubildenden in Deutschland ist zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrer betrieblichen Berufsausbildung. Weniger gut schneiden... mehr ...
Kaufmann/-frau im Einzelhandel
Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Konsumgüter wie Bekleidung, Spielwaren, Nahrungsmittel, Unterhaltungselektronik oder Einrichtungsgegenstände an... mehr ...
Verkäufer/-in
Verkäufer/innen haben je nach Betrieb oder Abteilung z.B. mit Bekleidung, Nahrungsmitteln oder Unterhaltungselektronik zu tun. Sie nehmen... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Die Bewerbung über ein Bewerberportal

Die Menge an Bewerbungen, die so mancher Link oder sogar die eigene Mail-Adresse in einer Stellenanzeige im Internet erzeugt, hat schon so manchen Personalchef mächtig ins Schleudern gebracht. Um zum einen den Aufwand für Sichtung und Erfassung zu verringern und zum andern möglichst schnell eine Vergleichbarkeit unter allen Bewerbern/innen herzustellen, werden immer häufiger vorstrukturierte Formulare oder Bewerberportale angeboten.

Wenn der Link „Bewerben Sie sich hier“ ein derartiges Formular oder Portal  öffnet, MÜSSEN Sie es nutzen. Es macht keinen Sinn, in diesem Fall eine (irgendwo) angegebene Mail-Adresse für Ihre Bewerbung zu verwenden oder sogar eine klassische Bewerbungsmappe per Post zu schicken – schließlich hat sich das Unternehmen beim Einstellen der Formulare ja etwas gedacht. Nachteil dieser Art der Bewerbung: Die Individualität bleibt auf der Strecke. Mal ist die Menge des Textes in den auszufüllenden Feldern beschränkt, mal sind Struktur und Optik für den Lebenslauf vorgegeben, mal sind nur zwei Anlagen erlaubt. Ihrer Kreativität sind also enge Grenzen gesetzt. Wichtig: Nicht immer ist es möglich, die ausgefüllten Formulare nach dem Absenden noch zu speichern (manchmal schließen sich die Felder einfach)– machen Sie sich daher vor dem Versenden unbedingt einen Ausdruck für Ihre Unterlagen!

Wer jetzt allerdings glaubt, dass die vorgefertigten Formulare quasi nebenher einmal schnell ausgefüllt und abgeschickt werden können, der irrt. Verwenden Sie auf eine derartige Bewerbung eben so viel Sorgfalt wie auf eine „klassische“ Mappe – schließlich ist dies der erste und wichtigste Eindruck, den Sie im Betrieb hinterlassen. Also: Halten Sie sich peinlich genau an die Vorgaben – sowohl was die Reihenfolge der Dateianlagen, als auch die Dateiformate und Maximalgrößen betrifft. Gerade bei auf den ersten Blick knappem Raum für freien Text kommt es besonders darauf an, dass Sie kurz und knapp auf den Punkt kommen – aber verwenden Sie keine Abkürzungen oder sogar unvoll­ständige Sätze. Eine kurze Aufzählung ist aber erlaubt. Und „tricksen“ Sie die Vorgaben nicht aus: Wenn ein Feld nach der Anlage „Abschlusszeugnis“ verlangt, fügen Sie kein mehrseitiges PDF mit allen Zeugnissen an! Im besten Fall „sucht“ der Empfänger nach dem Zeugnis, das ihn interessiert. Im schlimmsten Fall sieht er sich nur die ersten Seiten an – es wäre doch schade, wenn das ein drei Jahre altes Zwischenzeugnis ist, oder? Wie bei der freien Online-Bewerbung per Email haben auch im vorgefertigten Formular komprimierte ZIP-Dateien oder andere, exotische Datei-Formate nichts verloren.

Andrey_Popov/shutterstock.comAndrey_Popov/shutterstock.comAuch keine gute Idee: Das Leerlassen von vorgegebenen Eingabefeldern. Es kann durchaus sein, dass der Empfänger sich zuerst das Feld „Hobbies“ ansieht – wenn dort nichts steht, sind Sie sicher nicht (mehr) erste Wahl. Es ist daher kein Wunder, dass diese Formulare auch keine Zeit sparen – zumindest nicht bei Ihnen. Im Gegenteil: Um aus der Masse der Bewerbungen herauszustechen und die eigenen Stärken und Fähigkeiten auch in einem standardisierten Formular hervorzuheben, bedeutet häufig einen ordentlichen Mehraufwand. Der sich dann aber lohnen kann – häufig werden Onlinebewerbungen firmenintern in Datenbanken eingestellt und wer dann nicht beim ersten Anlauf überzeugt, fällt mit seiner Bewerbung eventuell einer anderen Abteilung oder bei der Sichtung der Bewerbungen für den Ausbildungsbeginn ein Jahr später auf.

Also: Sortieren Sie erst einmal Ihre Unterlagen (und Gedanken) und beginnen Sie dann damit, das Formular zu auszufüllen. Lassen Sie sich Zeit – fast immer können Sie zwischenspeichern. Falls vorhanden, die Vorschaufunktion zu Kontrolle nutzen (sonst alles noch einmal penibel durchlesen).