Ohne gültiges Ticket erwischt - was jetzt?
Klar, absichtlich macht es natürlich niemand, trotzdem kommt es vor, dass bei einer Kontrolle kein gültiger Fahrschein zu Hand ist.... mehr ...
Was ist beim Ferienjob erlaubt und was nicht?
In Deutschland ist Schülerarbeit gesetzlich geregelt, um Kinder und Jugendliche vor Schaden an Leib und Seele zu bewahren. Aber gerade das... mehr ...
Was gehört in den Ausbildungsvertrag (und was nicht)?
Verträge sind in schlechten Zeiten notwendig – in Guten sind sie überflüssig (hat einmal ein schlauer Mensch gesagt;... mehr ...
Ihre Rechte und Pflichten als Azubi
„Im ersten Jahr hab ich die Halle gefegt, im zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug... mehr ...
Die wichtigsten Versicherungen zum Start
Im internationalen Vergleich sind die Deutschen (auch) beim ­Thema Versicherungen Spitze: Knapp 2.800 € zahlt jeder Haushalt... mehr ...
Die Fallstricke im Mietvertrag
Die Wohnungssuche wird in Deutschland immer schwieriger. Schon heute fehlen in Großstädten, Ballungsgebieten und... mehr ...
Verträge richtig kündigen
Eine Unterschrift, ein Häkchen und ein Klick. Verträge für Handytarife, Internet oder Fitnessstudio sind schnell abgeschlossen. Nicht... mehr ...
Die erste eigene Wohnung oder WG
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was... mehr ...
Was gilt in der Probezeit?
Für jeden jungen Menschen ein aufregender Start in einen neuen Lebensabschnitt mit neuen Herausforderungen: die Berufsausbildung. Vor allem die... mehr ...
Was ist am Arbeitsplatz erlaubt?
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Pedelecs: Beim Kauf auf Typ und Qualität achten

TÜV Rheinland TÜV Rheinland

Der Trend zu Pedelecs ist ungebrochen. Vor und beim Kauf solcher Fahrräder, die den Nutzer beim Treten durch einen Elektromotor unterstützen, gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. Gleich ist bei allen Pedelecs die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern und eine Nenndauerleistung des Motors von maximal 250 Watt. „Aber es finden sich sowohl Unterschiede in der Bauform als auch in der angebotenen Qualität.“, sagt Georg Herrmann, Experte für Fahrradsicherheit bei TÜV Rheinland.

Das Pedelec als Sportgerät

Wer mit dem Kauf eines Pedelecs liebäugelt, sollte sich laut Herrmann zunächst überlegen, wofür er es einsetzen wird. „Viele benutzen das Pedelec mittlerweile auch als Sportgerät“, so der Experte. Für diese Käufergruppe empfiehlt er, wie bei Fahrrädern, statt zum City- eher zu einem Trekking- oder Mountainbike zu greifen. Diese seien von der Bauart her für längere Touren und höhere Beanspruchungen ausgelegt. Vorderrad-Nabenmotoren seien weniger zu empfehlen, „ein Mittel- oder Hinterradmotor ermöglicht bessere Kraftübertragung und Antriebsparameter“. Da mit diesen Pedelecs höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten erreicht werden, sollte ein Helm getragen werden und müssen auch die Bremsen mehr leisten. Herrmann rät zu guten hydraulischen Scheiben- statt Felgenbremsen. Auch auf eine höhere Akkuleistung ist zu achten, ein späterer Nachkauf sei kostspielig.

Probefahrt auf Teststrecke

Unabhängig vom gewählten Pedelec-Typ empfiehlt der TÜV Rheinland-Experte vor dem Kauf eine Probefahrt, allein schon, um die richtige Rahmengröße zu ermitteln. Immer mehr Fachhändler hätten hierfür eigens Teststrecken eingerichtet. Auch das Aus- und Einbauen des Akkus oder die Pedelec-Steuerung sollte man sich zeigen lassen, meint Herrmann. Ob Schweißnähte sauber verarbeitet sind und das Pedelec keine scharfen Kanten aufweist, könne auch ein Laie gut erkennen. Ebenso, ob es ein CE-Zeichen trägt und mit der EN-Norm 15194 gekennzeichnet ist. Das seien die wichtigsten Hinweise auf die Gewährleistung der notwendigen Sicherheit.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kommentar schreiben