Ausbildung oder Studium? Robert Kneschke/shutterstock.com
Das letzte Schuljahr vergeht wie im Fluge. Wer das bedenkt, ist gut beraten, sich frühzeitig mit der Frage zu beschäftigen, wie es denn... mehr ...
Zukunft studieren - in Mecklenburg-Vorpommern!
Klar, man kennt den „Hohen Norden“, die Küste und vielleicht sogar Mecklenburg-Vorpommern (MV). Als Urlaubsziel – Fischbrötchen, Strandkörbe und... mehr ...
Der Numerus Clausus –zulassungsbeschränkt oder nicht? pixabay.com
Für die richtige Bewerbung und die Fristen ausschlaggebend ist die Frage, ob ein Fach zulassungsbeschränkt ist oder nicht. Grundsätzlich zu... mehr ...
Studium Ja oder Nein? Andrey_Popov/shutterstock.com
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch ein paar Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und nun? Auch wenn so mancher darauf... mehr ...
Studium Humanmedizin megaflopp/shutterstock.com
Das Studienfach Humanmedizin vermittelt wissenschaftliches und praktisches Wissen in Anatomie, Physiologie, Biochemie, Genetik, Pharmakologie,... mehr ...
Die wichtigsten Fristen und Termine Carolyn Franks/shutterstock.com
Schlusstermine, Ausschlussfristen, Deadlines: Bis zum Beginn eines Studiums sollte man den Kalender genau im Auge behalten, um nichts Wichtiges zu... mehr ...
Duales Studium Wirtschaftsinformatik ESB Professional/shutterstock.com
Das Studienfach Wirtschaftsinformatik vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Betriebswirtschaftslehre sowie in... mehr ...
Zulassung, Fächerauswahl, Uniwechsel, Abschluss & Dauer – Fragen über... Antonio Guillem/shutterstock.com
Was für Hochschularten gibt es in Deutschland? Rund die Hälfte aller Hochschulen in Deutschland sind Fachhochschulen, ein Viertel sind... mehr ...
Neu an der Uni und neu in der Stadt? Khakimullin Aleksandr/shutterstock.com
Die wichtigste Erkenntnis sollte Ihnen gleich zu Beginn Ihrer Studienkarriere dämmern: Sie sind nicht mehr in der Schule – Sie sind jetzt für ALLES... mehr ...
Duales Studium Elektrotechnik Aliaksei Smalenski/shutterstock.com
Das grundständige Studienfach Elektrotechnik vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Elektrotechnik, Elektronik und... mehr ...
(Duales) Studium Gesundheitsmanagement shutterstock.com
Betriebliches Gesundheitsmanagement hat die Aufgabe, ein attraktives Angebot für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aufzustellen, damit sie so lange... mehr ...
Welche Abschlüsse gibt es überhaupt? pixabay.com
Bis zum Jahr 2010 sollten sämtliche Studiengänge an deutschen Hochschulen auf das europaweit einheitliche Bachelor-/Master-System umgestellt sein.... mehr ...
Online-Eignungstests für Studienfächer Tracy Whiteside/shutterstock.com
Auf den Websites vieler Hochschulen sind Tests zu finden, die bei der Wahl des Studienfaches helfen sollen. Bei den... mehr ...
Statt Kellnern: Studienkredite im Test gwolters/shutterstock.com
Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter... mehr ...
Das Studienstipendium Africa Studio/shutterstock.com
Ein Studienstipendium ist eine Förderung (finanziell, ideell) für eine Person, die studiert. Stipendien werden zumeist von Stiftungen... mehr ...
Deutschlands Studenten sind gestresst Elena Elisseeva/shutterstock.com
Studierende in Deutschland sind überdurchschnittlich gestresst. Das geht aus einer repräsentativen Online-Befragung des Lehrstuhls... mehr ...
Studium Versicherungsbetriebswirtschaft Andrey_Popov/shutterstock.com
Das grundständige Studienfach Versicherungsbetriebswirtschaft vermittelt wissenschaftliches Grundlagenwissen in Allgemeiner und Spezieller... mehr ...
Studium Informatik gopixa/shutterstock.com
Das grundständige Studienfach Informatik vermittelt wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in den Bereichen Entwicklung, Einsatz... mehr ...
Der Numerus Clausus im deutschlandweiten Vergleich pixabay.com
Zwischen den Abiturzeugnissen und dem Studienstart steht für viele Studieninteressierte die Hürde Numerus Clausus (NC). Eine aktuelle Auswertung des... mehr ...
Der richtige Studienkredit Andrey_Popov/shutterstock.com
Ein Studium kostet richtig Geld – neben den Lebenshaltungskosten wie Miete, Versicherungen, Lebensmitteln und den mittlerweile fast... mehr ...
prev
next

teaser quickstarter

Die Bewerbung über ein Bewerberportal

Die Menge an Bewerbungen, die so mancher Link oder sogar die eigene Mail-Adresse in einer Stellenanzeige im Internet erzeugt, hat schon so manchen Personalchef mächtig ins Schleudern gebracht. Um zum einen den Aufwand für Sichtung und Erfassung zu verringern und zum andern möglichst schnell eine Vergleichbarkeit unter allen Bewerbern/innen herzustellen, werden immer häufiger vorstrukturierte Formulare oder Bewerberportale angeboten.

Wenn der Link „Bewerben Sie sich hier“ ein derartiges Formular oder Portal  öffnet, MÜSSEN Sie es nutzen. Es macht keinen Sinn, in diesem Fall eine (irgendwo) angegebene Mail-Adresse für Ihre Bewerbung zu verwenden oder sogar eine klassische Bewerbungsmappe per Post zu schicken – schließlich hat sich das Unternehmen beim Einstellen der Formulare ja etwas gedacht. Nachteil dieser Art der Bewerbung: Die Individualität bleibt auf der Strecke. Mal ist die Menge des Textes in den auszufüllenden Feldern beschränkt, mal sind Struktur und Optik für den Lebenslauf vorgegeben, mal sind nur zwei Anlagen erlaubt. Ihrer Kreativität sind also enge Grenzen gesetzt. Wichtig: Nicht immer ist es möglich, die ausgefüllten Formulare nach dem Absenden noch zu speichern (manchmal schließen sich die Felder einfach)– machen Sie sich daher vor dem Versenden unbedingt einen Ausdruck für Ihre Unterlagen!

Wer jetzt allerdings glaubt, dass die vorgefertigten Formulare quasi nebenher einmal schnell ausgefüllt und abgeschickt werden können, der irrt. Verwenden Sie auf eine derartige Bewerbung eben so viel Sorgfalt wie auf eine „klassische“ Mappe – schließlich ist dies der erste und wichtigste Eindruck, den Sie im Betrieb hinterlassen. Also: Halten Sie sich peinlich genau an die Vorgaben – sowohl was die Reihenfolge der Dateianlagen, als auch die Dateiformate und Maximalgrößen betrifft. Gerade bei auf den ersten Blick knappem Raum für freien Text kommt es besonders darauf an, dass Sie kurz und knapp auf den Punkt kommen – aber verwenden Sie keine Abkürzungen oder sogar unvoll­ständige Sätze. Eine kurze Aufzählung ist aber erlaubt. Und „tricksen“ Sie die Vorgaben nicht aus: Wenn ein Feld nach der Anlage „Abschlusszeugnis“ verlangt, fügen Sie kein mehrseitiges PDF mit allen Zeugnissen an! Im besten Fall „sucht“ der Empfänger nach dem Zeugnis, das ihn interessiert. Im schlimmsten Fall sieht er sich nur die ersten Seiten an – es wäre doch schade, wenn das ein drei Jahre altes Zwischenzeugnis ist, oder? Wie bei der freien Online-Bewerbung per Email haben auch im vorgefertigten Formular komprimierte ZIP-Dateien oder andere, exotische Datei-Formate nichts verloren.

Andrey_Popov/shutterstock.comAndrey_Popov/shutterstock.comAuch keine gute Idee: Das Leerlassen von vorgegebenen Eingabefeldern. Es kann durchaus sein, dass der Empfänger sich zuerst das Feld „Hobbies“ ansieht – wenn dort nichts steht, sind Sie sicher nicht (mehr) erste Wahl. Es ist daher kein Wunder, dass diese Formulare auch keine Zeit sparen – zumindest nicht bei Ihnen. Im Gegenteil: Um aus der Masse der Bewerbungen herauszustechen und die eigenen Stärken und Fähigkeiten auch in einem standardisierten Formular hervorzuheben, bedeutet häufig einen ordentlichen Mehraufwand. Der sich dann aber lohnen kann – häufig werden Onlinebewerbungen firmenintern in Datenbanken eingestellt und wer dann nicht beim ersten Anlauf überzeugt, fällt mit seiner Bewerbung eventuell einer anderen Abteilung oder bei der Sichtung der Bewerbungen für den Ausbildungsbeginn ein Jahr später auf.

Also: Sortieren Sie erst einmal Ihre Unterlagen (und Gedanken) und beginnen Sie dann damit, das Formular zu auszufüllen. Lassen Sie sich Zeit – fast immer können Sie zwischenspeichern. Falls vorhanden, die Vorschaufunktion zu Kontrolle nutzen (sonst alles noch einmal penibel durchlesen).

Artikel bewerten
(0 Stimmen)